Gerd Weber - Lehrer für Qigong, Tai Chi und Bagua

Symbol Bagua Zhang

Bagua

Bagua (genaue Bezeichnung = Bagua Zhang) gehört wie Tai Chi Chuan zu den weichen und inneren Bewegungskünsten Chinas, bei denen Ruhe, Entspannung und Achtsamkeit im Mittelpunkt stehen, obwohl Bagua von außen betrachtet eher kraftvoll und dynamisch erscheint.

 

Im Unterschied zu Tai Chi besteht Bagua nicht aus einem langen und fest definierten Formablauf, sondern ist modular aufgebaut. Es setzt sich aus mehreren kurzen, in sich geschlossene Bewegungssequenzen zusammen, die bereits nach kurzer Lernzeit selbständig praktiziert werden können.

 

Eine besondere Ästhetik gewinnt Bagua durch vielseitige und elegante Bewegungen in Kreisen und Spiralen, welche auch im Aufbau des menschlichen Körpers eine wichtige Rolle spielen und ihn dabei unterstützten, eine harmonische, ganz-körperliche Kraft zu entwickeln. Sie helfen darüberhinaus, die Beweglichkeit und Geschmeidigkeit des Körpers auf natürliche Weise zu verbessern.

 

Gleichzeitig kräftigt Bagua die Beine und den Rücken, fördert die Durchblutung der inneren Organe und schult das Raum- und Körperbewusstsein des Übenden. Neben dem gesundheitlichen Nutzen für den Körper macht Bagua den Geist ruhig, klar und fokussiert.

 

Die philosophischen Wurzeln von Bagua liegen im I-Ging, dem ältesten Weisheitsbuch Chinas und einer der einflussreichsten Schriften der Weltliteratur. Das I-Ging liefert tiefe Einsichten in die Rhythmen des Lebens und in die Gesetzmäßigkeiten des Wandels in der Natur. So geht es auch beim Üben von Bagua stets darum, sich auf möglichst natürliche Weise auf einen ständigen Wechsel von Tempo, Haltung und Richtung einzulassen und mit den vorhandenen Kräften zu fließen.

Symbol Bagua Zhang

.